Versorgungstechnik-Wasser

Regenwasser-Haustechnik

Das Regenwasser wird über die Dachrinne in einen speziellen Tank weitergeleitet und dort gesammelt. Der Regenwasserspeichertank ist lichtundurchlässig, was Algen- und Keimbildung entgegenwirkt.

Es besteht die Möglichkeit der Kellermontage oder eines Erdtanks. Im Tank wird das Regenwasser durch Filter gereinigt. Sie bilden die wichtigste Reinigungsstufe des Systems.

Prinzip und Betriebsweise

Es handelt sich um selbstreinigende Filter, die Schmutzpartikel sowie Laub und andere Feststoffe aus dem Regenwasser herausfiltern und über den Kanalanschluss entsorgen.

Über eine Pumpe gelangt das gesammelte Wasser an die einzelnen Abnehmer innerhalb des Hauses. Regenwasser ist ausschließlich auf Nicht-Trinkwasserbereiche eingeschränkt und kann daher zur WC-Spülung, zur Reinigung, für die Maschinenwäsche, zur Gartenbewässerung und zur Teich- oder Springbrunnenversorgung genutzt werden. Um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, sollte eine Frischwassernachspeiseanlage eingebaut werden. Sie überwacht die Anlage hinsichtlich Wassermangel. Es wird nur soviel Trinkwasser nachgespeist, wie im Moment benötigt wird.

Vorteile:

  • Einsparung eines Großteils der Trinkwassergebühren
  • Trinkwasserverbrauch lässt sich nahezu halbieren
  • Reduzierung des Waschmittelverbrauchs um bis zu 50 Prozent
  • Kein Verkalken der Waschmaschine, keine Zusätze zur Kalkreduzierung notwendig
  • Ionenarmes Regenwasser verringert Auftreten von Urinstein in Toiletten
  • weiches Regenwasser bietet optimales Bewässerungsmedium für Pflanzen
  • Schonung der Grundwasservorräte

Trinkwasseraufbereitung

In verschiedenen Prozessen wird Rohwasser mit physikalischen, biologischen und chemischen Mechanismen behandelt, um die Eigenschaften an den jeweiligen Verwendungszweck anzupassen.

Das Ziel all dieser Methoden ist es, dass ein gutes Trinkwasser entsteht, das bestehenden Verordnungen entspricht. Zur Trinkwasseraufbereitung gehören zum Beispiel die Entsäuerung, die Entkeimung, die Sterilisation sowie die Oxidation und Filtration.

Filtration:

Mechanisches Trennverfahren zum Aufspalten oder Trennen eines Feststoff-Flüssigkeits-Gemisches in Flüssigkeiten (Filtrat) und Feststoffe (Filterkuchen) mit Hilfe eines Filters. Bei der Trinkwasseraufbereitung wird dabei oft Aktivkohle oder Quarzsand verwendet.

Umkehr-Osmose:

Ein anderes Verfahren ist die Aufbereitung auf Basis der Umkehr-Osmose. Mit Hilfe dieses Verfahrens ist es möglich, bis zu 995 der im Wasser befindlichen Substanzen zu entfernen, zum Beispiel Krankheitserreger, Bakterien, Schwermetalle, Arzneimittelrückstände, radioaktive Partikel etc. Durch die einzigartige Kombination unterschiedlicher Komponenten werden Schadstoffinformationen zuverlässig überlagert und das gereinigte Wasser wird auf das Energieniveau einer artesischen Quelle angehoben.

Weitere Informationen zu Best Water:

www.bestwater.de

 



regen

Natürliche Quelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hahn

Wasserversorgung